Beiträge

Gestern Abend waren wir zu Gast bei unserem Einkaufspartner COOLINN in Karlsruhe-Durlach, um über die neuen Entwicklungen unseres Projekts zu berichten. Außerdem durften wir uns bei dieser Gelegenheit auch einer Interessentin unser Projekt vorstellen, die sich dann auch spontan für eine Einkaufspartnerschaft entschieden hat – was uns natürlich sehr freut.

Hier die Teilnahmerliste für mögliche Vernetzungen:

Matthias Daub (handyecke)
Marc Eisinger (Vorsitzender kauft-lokal.de eG i. G.)
Eva & Manfred Luhmann (Spielwaren Luhmann)
Erin & Jürgen Pscheidt (Avant Garde Exclusive)
Gebhard Seufert-Braun (radial Ettlingen)
Olga Specht (Schneiderei AusDrucksRaum)
Daniel Tomovski (Lokal-Lobbyist für Karlsruhe)
Ingried Ukas-Post (PRINZIP der Schauraum)

Unser nächster Genossenschaftsabend in Karlsruhe findet am 3.11. um 19 Uhr statt.

Radio Regenbogen hat heute morgen um 7.30h über unsere CORONA-Maßnahmen #2+3 berichtet:

 

 

„Wer seine HEIMAT liebt, hilft und kauft lokal!“- so das Motto, unter der wir unsere Kooperation der Stiftung Hänsel + Gretel in Karlsruhe gestellt und heute bei einem Pressegespräch in Karlsruhe vorgestellt haben.

Die Karlsruher Stiftung Hänsel+Gretel schützt und stärkt Kinder vor sexuellem Missbrauch und Gewalt. Damit Kinder nicht verloren gehen, setzt sich die Stiftung Hänsel+Gretel seit 1997 für mehr Sicherheit, Schutz und die Aufmerksamkeit für Kinder und Jugendliche ein. Die Stiftung will gemeinsam mit Kauft-Lokal weiter an der Verbreitung und Verbesserung des Projektes arbeiten. „Wir sehen viele Synergien der beiden „Projekte“ und erhoffen uns einen Mehrwert für die Kinder auf der einen Seite aber auch die Geschäfte auf der anderen Seite die Partner einer Gemeinschaft sind, die hinschaut und hilft. Und das geht am besten vor Ort in der eigenen Heimat“, sagte Jerome Braun, Geschäftsführer der Stiftung Hänsel+Gretel im Pressegespräch. „Außerhalb der Schule verbringen Kinder auch sehr viel Zeit in den Einrichtungen örtlicher Vereine, auch der Weg zum Sport und wieder nach Hause muss sicher sein. Also sollte es auch im Interesse aller engagierten Vereine und Institutionen sein, Kindern einen sicheren Weg zu ermöglichen. Auch hier sehen wir viele Synergien unserer Projekte. Heutzutage stehen Vereine allerdings einer großen Herausforderung gegenüber, die eigene Finanzierung durch die Beteiligung an eigenen und örtlichen Veranstaltungen und Festen zu realisieren, denn immer weniger Mitgliedern stehen die zeitlichen Ressourcen zur Verfügung, ehrenamtliche Arbeit zu leisten.“ fügte Marc Eisinger hinzu. Viele Vereine suchen daher Alternativen zur Finanzierung und werden diesbezüglich oftmals bei sog. „Charity-Shopping-Portalen“ fündig. Diese locken mit Geldzahlungen als „Cash-Back“ für Einkäufe, die im Internet durch die Mitglieder gemacht werden. Da durch Online-Einkäufe nicht nur der örtliche Handel massiv bedroht wird, sondern auch das online ausgegebene Geld nicht mehr dem lokalen Wirtschaftskreislauf zur Verfügung steht, braucht es lokale Alternativen, wie unser Projekt „Ihr kauft LOKAL – wir spenden“.

Die Stiftung Hänsel+Gretel und kauft-lokal wollen noch mehr für die eigene Heimat tun und planen eine eigenes Veranstaltungsformat, bei dem Bürger sensibilisiert werden, ihr Geld besser vor Ort, in ihrer Heimat, auszugeben. Diese Veranstaltung soll eine Mischung aus Pop-Konzert und Demonstration sein, bei dem lokale wie nationale Pop-Größen unter dem Motto: „Wer seine Heimat liebt hilft und kauft lokal“ auftreten sollen – daher postierten sich die am Pressegespräch teilnehmenden Händler heute zum Pressegespräch mit Demo-Schildern Schulter an Schulter mit den Lokal-Lobbyisten des Businessclubs und seinen Kooperationspartnern.

Radio Regenbogen hat zum Start unserer Smartphone-App zunächst um 7.30h einen Beitrag gebracht:

Und einen weiteren um 8.30h:

Vielen Dank an Lars Brune und unseren lokal-Lobbyisten Daniel Tomovski

Gestern Abend fand unsere Auftaktveranstaltung zu unserem Charity-Shopping-Projekt „Ihr kauft LOKAL – wir spenden“ in Karlsruhe statt. Noch im Vortrag entschieden sich Gaby Schwende vom Feinkost-Laden el corazón in und Friederich Weber von ecco in Durlach für eine Einkaufspartnerschaft und erklärten uns ihre Motive so:

Am 25.10.18 fand die Auftraktveranstaltung zu unserem Charity-Shopping-Projekt „kauft-lokal.de“ in der IHK in Karlsruhe statt.  Vorher haben wir noch den Geschäftsführer des führenden Internetportals der Region Karlsruhe in seinem Büro besucht und ihn gefragt, warum sie unsere Medienpartner geworden sind. Hier seine Antwort:

Vielen Dank an Lars Brune von RADIO REGENBOGEN, dass er heute Morgen gleich zweimal über unser Charity-Shopping-Projekt „Ihr kauft LOKAL – wir spenden“ berichtet hat. Der erste Beitrag kam um 8 Uhr mit Lokal-Lobbyist Marc Eisinger:

Der zweite Beitrag kam um 9.30 Uhr mit Lokal-Lobbyist Daniel Tomovski:

Veranstaltungen

Auf Einladung von Erin & Jürgen Pscheidt, Inhaber von Avant Garde exclusive Mode & Accessoires, werden wir bei diesem Genossenschaftsabend am 21. Januar 2021 um 19 Uhr wieder die Gelegenheit haben, den Teilnehmer*innen vorzustellen, wie wir mit „Deutschlands erstem Charity-Shopping auf lokaler Ebene“ in Zukunft rund 1,65 Mio.Euro in Karlsruhe als lokale Kaufkraft binden wollen – natürlich nur für die inhabergeführten Firmen aus Einzelhandel, Gastronomie, Handwerk und sonstigen Dienstleistern aller Branchen.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde aller Teilnehmer*innen werden wir unser Konzept in einem Vortrag vorstellen und stehen gerne im Anschluß für eine offene Diskussion und persönliche Gespräche zur Verfügung.

Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenfrei und unverbindlich.

Für kleine Snacks und Getränke ist gesorgt.

WICHTIG: Aufgrund der im Januar wahrscheinlich noch immer geltenden Hygieneregeln werden wir wohl nur eine begrenzte Teilnahmerzahl zulassen dürfen. Daher ist es wichtig, dass sich alle Teilnehmer*innen bitte im Vorfeld telefonisch oder via WhatsApp unter 0176 79795029 oder per e-Mail an info@kauft-lokal.com anmelden. Allen Teilnehmer*innen wird vor Ort ein Sitzplatz zugewiesen, der den notwendigen Mindestabstand hat damit während des Vortrages kein Mund-Nasenschutz getragen werden muss. Für alle Bewegungen außerhalb dieses zugewiesenen Sitzplatzes muss sehr wahrscheinlich ein Mund-Nasenschutz getragen werden (bspw. für den Gang zur Toilette, etc.).

Portfolio Einträge